Kontakt
Lena Haas-Möldner
Caritas-Zentrum Schwäbisch Gmünd
Franziskanergasse 3
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon 07171 - 104200
Telefax 07171 - 1042019
 
Transkulturelle Gesundheitsmediatoren - TraGe  

Projekt TraGe

Transkulturelle GesundheitsmediatorInnen

Vielfalt gefällt - 60 Orte der Integration
Das Projekt „TraGe“ ist Teil eines Programms der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit dem Ministerium für Integration, das sich für ein lebendiges Miteinander der Kulturen einsetzt. Und gerade der Bereich Gesundheit kann einen großen Beitrag zur Integration leisten.
Weitere Informationen dazu auf der Homepage unter: www.vielfaltgefaellt.de
 
Migration und Gesundheit
Zahlreiche Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur restlichen Bevölkerung vermehrt Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Diese Ergebnisse stimmen auch mit der Erfahrung unserer Beratungsstellen überein. Deshalb betrachten wir das Unterstützungsangebot „TraGe“ als wichtigen Beitrag, in Zusammenarbeit mit Migrantinnen und Migranten, diese Gesundheitsrisiken abzubauen um somit zu mehr gesundheitlicher Chancengleichheit beizutragen.
 
Ziele der TraGe
Mit der Ausbildung und dem Einsatz von Transkulturellen GesundheitsmediatorInnen möchten wir ein Unterstützungsangebot aufbauen, das Personen mit Migrationshintergrund den Zugang zu Gesundheitsinformationen und zum Gesundheitssystem erleichtert.
Sie möchten ehrenamtlich tätig werden?
Werden Sie Transkulturelle/r  Gesundheitsmediator/in!
 
Ihr Tätigkeitsfeld als Gesundheitsmediator/in
 
  • Sie gelten in ihrem Verein oder ihrer Gruppe als Ansprechpartner im Gesundheitsbereich und sind somit beratend tätig.
  • Sie tragen wichtige Informationen zum deutschen Gesundheitssystem und vielen Gesundheitsthemen in ihre Gruppe weiter.
  • Sie sind aktiver Bestandteil des Projekts „TraGe“ und nehmen Teil an dessen Weiterentwicklung und Qualitätssicherung.
  • Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration und helfen die gesundheitliche Chancengleichheit für Migrantinnen und Migranten in unserer Stadt zu verbessern.

Ihre Voraussetzungen als Transkulturelle/r Gesundheitsmediator/in

  • Sie interessieren sich für gesundheitliche und präventive Themen rund um das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden.
  • Sie besuchen regelmäßig einen oder mehrere Vereine und Gruppen für Personen mit Migrationshintergrund (z.B. Kulturverein, Religionsgemeinschaft, Nachbarschaftszentrum).
  • Sie sprechen Deutsch und beherrschen im Idealfall eine weitere Sprache, die für die Vermittlung von Informationen in Ihrem Verein oder in Ihrer Gruppe gesprochen wird (z.B. Türkisch, Russisch).
  • Sie arbeiten gerne ehrenamtlich mit Menschen, sind hilfsbereit und Ihnen liegt die Gesundheit anderer am Herzen.
 
Unsere Schulungen
Um Gesundheitsmediator/in zu werden, nehmen Sie an fünf Schulungen zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen teil, die bei uns in den Caritas-Zentren stattfinden werden. Die Schulungen sind kostenlos und werden von professionellen Referenten aus dem Gesundheitsbereich durchgeführt. Wir bieten Ihnen in regelmäßigen Abständen Gruppentreffen, mit anderen Gesundheitsmediatoren/innen und Fortbildungen zu gesundheitsrelevanten Themen.
 
Interesse?
Dann melden Sie sich bei der Caritas Ost-Württemberg unter oben genanntem Kontakt an.
Gefördert durch: